Stationäre JugendhilfeAngebote und Leistungen

Hilfe zur Erziehung in einer Einrichtung über Tag und Nacht oder in einer sonstigen betreuten Wohnform, soll Kinder und Jugendliche, durch die Einbindung von pädagogischen Angeboten im Alltagserleben, in ihrer Entwicklung unterstützen. Im Rahmen unserer Angebote, kommt der Förderung der individuellen Kompetenzen unserer betreuten Kinder und Jugendlichen, eine besondere Bedeutung zu.

Im Auftrag des Jugendamtes werden die vereinbarten Ziele der Hilfeplanung im Betreuungssetting ressourcenorientiert definiert und partizipativ erarbeitet. Wir halten uns im Hilfeplanverfahren an den gesetzlich geregelten Rahmen im §36 SGB VIII. Es ist uns wichtig, die Jugendlichen und deren Erziehungsberechtigten in die Vorbereitungen für das Hilfeplangespräch mit dem Jugendamt einzubeziehen.

Unsere Teams berücksichtigen kultursensibel die Ausgangsbedingungen der Kinder und Jugendlichen. Eine verlässliche und stabile Unterstützung gewährleisten wir durch ein Bezugsbetreuer – System.

Als Träger beziehen wir uns auf die mit dem jeweiligen Jugendamt ausgehandelte Leistungsvereinbarung. Sie ist die Basis für unser Handeln in der Qualitätswahrung und Entwicklung.

Im Verlauf der Betreuung erfolgt eine Dokumentation und Evaluation der

  • Leistungserbringung
  • Konzepte
  • Prozesse
  • Partizipationsprozesse
  • Beschwerdemanagements
  • Sicherheits- und Hygienestandards

Neben den regelmäßigen Berichten und Formularen, die in vereinbarten Abständen an das jeweilige Jugendamt gerichtet werden, können das Qualitätsmanagement-Handbuch und die Dokumentationen jederzeit beim Träger eingesehen werden.

Angebote im Rahmen der stationären Kinder- und Jugendhilfe

Im Folgenden erhalten Sie eine Übersicht unserer Angebote. Anfragen zu Konzepten und zu Platzkapazitäten können Sie über unser Kontaktformular an uns richten.

  • Wohngruppe §34 SGB VIII – mit dem Schwerpunkt einer individuellen und intensiven Betreuungsstruktur (Dortmund)
  • Teilstationäres Angebot §34 SGB VIII – Trainingswohnungen zur Verselbstständigung mit den Schwerpunkten Integration und Verselbstständigung als Übergang in die Mobile Betreuung (Dortmund)
  • Wohngruppe §34 SGB VIII – mit anliegender Trainingswohnung zur Verselbstständigung
  • Wohngruppe §34 SGB VIII für unbegleitete minderjährige Geflüchtete mit dem Schwerpunkt „Integration“ in der Lebenswelt (Berlin)
  • Inobhutnahmen nach den §§42, 42a SGB VIII, im Rahmen von Übergangseinrichtungen für unbegleitete minderjährige Geflüchtete im „Melting Pott“ (Duisburg) und in Wuppertal

Pädagogische Handlungsfelder

  • Persönlichkeits- und Identitätsentwicklung (Schwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung)
  • Freizeitgestaltung
  • Schulischer, beruflicher Werdegang und die Entwicklung von Zukunftsperspektiven
  • Erweiterung und Vertiefung lebenspraktischer Fähigkeiten, sowie Verselbstständigung
  • Familiensystem / Kontakt zu Angehörigen / Elternarbeit
  • Sicherstellung der medizinischen und therapeutischen Versorgung
  • Integration in das Lebensumfeld
  • Enge Kooperation mit Netzwerkpartnern