AuslandsmaßnahmeAngebote und Leistungen

Auslandsmaßnahme Izmir, Türkei

Das Projekt „Neue Chance in der Türkei“ wurde erstmals im Jahre 2007 ins Leben gerufen. Es richtet sich in erster Linie an orientierungslose und delinquente Jugendliche, die in sozial schwierigen Verhältnissen aufgewachsen sind. Die Grundlage für die ZukunftsOrientierung bildet ein sportpädagogischer Ansatz, der zur Vermittlung von Ausdauer, Disziplin und Regeleinhaltung führt. Eng mit diesem Ansatz verbunden liegt ein großes Augenmerk auf der schulischen Perspektive und der Möglichkeit ein Handwerk vor Ort zu erlernen.

Zielgruppe und Ziele

Das Alter der Jugendlichen liegt zwischen 13 und 18 Jahren. Es bietet sich die Möglichkeit eines Neuanfangs in der Türkei an, der durch erstklassige Vernetzung mit Betrieben in der Umgebung realisierbar ist. Eine Rückkehr nach Deutschland wird in enger Abstimmung mit dem Jugendamt durchgeführt, um einen nahtlosen und dem Jugendlichen entsprechenden Übergang zu garantieren.

Standort und Betreuung

Nach intensiven Recherchen hat sich ZOF e.V. für den Standort Izmir entschieden. Die räumliche Anbindung, die Möglichkeit zur Realisierung des sportpädagogischen Ansatzes und die Vernetzung mit Betrieben vor Ort waren ausschlaggebend für die Standortentscheidung. Die Jugendlichen leben mit den Betreuern gemeinsam in einer Lebensgemeinschaft. Jeder Jugendliche hat sein eigenes Zimmer und somit genug Raum für Privatsphäre. Neben dem Hauptsitz bietet die Maßnahme genug Raum zur Entfaltung – ZOF e.V. bietet Zweigstellen im ländlich gelegenen Kemalpasa, sowie Cesme um genügend Abwechslungsmöglichkeiten zu erzielen.

Pädagogische Handlungsfelder

  • Misstrauen, Verletzung und Beziehungsverweigerung
  • Mangelndes Selbstvertrauen
  • Leistungsverweigerung
  • Aggressivität
  • Formen von Selbstzerstörung und Fremdgefährdung

Berufliche Qualifizierungen für Jugendliche

  • Handwerksbereich (Tischler / KFZ – Mechaniker / Schmied)
  • Dienstleistungsbereich (Friseur / Gastronom / Verkäufer im Einzelhandel)
  • Die erworbenen Bescheinigungen können bei der IHK Köln angerechnet werden